Café der Inklusion

 

„Schon viel erreicht. Noch viel mehr vor.“

Café der Inklusion in Hachenburg

 

Unter dem diesjährigen Motto „Schon viel erreicht. Noch viel mehr vor.“ luden am 5. Mai deutschlandweit rund 600 Cafés der Inklusion zum Informationstag ein. Anlass war der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Das gewählte Motto sollte das bereits Erreichte in den Fokus rücken und die Erfolge der vergangenen Jahre feiern.

Auch in Hachenburg, wo sich die Gemeinnützige Gesellschaft  für Behindertenarbeit  -GFB gGmbH-, seit 30 Jahren für Menschen mit geistigen und körperlichen Beeinträchtigungen einsetzt, öffnete ein Café der Inklusion an diesem Tag seine Türen.

 

Café der Inklusion

Ursula Strüder, Leiterin der Ambulanten Wohnformen und ihr Kollege Jörg Fischnich begrüßten interessierte Bürgerinnen und Bürger in den Räumlichkeiten des Aktivpunktes in der Tilmanstraße. Bei Kaffee, Kuchen und belegten Brötchen bestand die Möglichkeit, sich umfassend über Inhalte und Schwerpunkte der Arbeit der GFB gGmbH zu informieren.

Zurück

Einen Kommentar schreiben